Archiv für September, 2011

Teeny-Regatta „Kleine Hexe“

Am 20./21.8 2011 findet auf dem Northeimer Freizeitsee die 3. Teeny Ranglistenregatta im RVSSN statt.

kurz nach dem Start der 3.Wettfahrt

Elf Boote waren gemeldet, alle aus RVSSN-Vereinen. Das Wetter war super, nur der Wind könnte etwas kräftiger wehen. Nach den beiden Starkwindregatten, Graf-Isang-Cup und Gänseliesel-Cup war aber niemand böse drum – so hatten auch Anfängerteams eine Chance die Wettfahrten mitzusegeln und Wettfahrtssegeln zu erleben. Jetzt galt es die Winddreher und auch den Kap-Effekt der Insel auszunutzen und alles in Bootsgeschwindigkeit umzusetzen.
Mehr lesen »

Teeny-Training beim NSC

Teeny-Training auf dem Northeimer See am 15. und 16.8.2011

Der Einladung der beiden DSV-Lizenztrainer C-Leistungssport Michael Hartmann (NSC) und Birgit Henke (SVSS) waren 13 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen des Regionalverbandes Segeln Südniedersachsen (RVSSN) gefolgt und nahmen am diesjährigen Teeny-Training teil. Unterstützt wurden die beiden bei ihrer Arbeit durch die sehr aktiven jugendlichen Sportsegler Steve Hartmann (NSC) sowie Johanna Klaus, Mel Kohlhase und Emanuel von Cramon (alle SVSS). Mehr lesen »

Teeny DJüM in Berlin

Toller Erfolg bei der Deutschen Jüngsten-Meisterschaft der Teenies in Berlin.

Emanuel und Martin ersegelten sich einen fantastischen 6. Platz, in der U14-Wertung den 3.Platz und waren damit zweitbestes niedersächsisches Team – das war super!!!

Die beiden erst 12-jährigen Segler der Segler-Vereinigung Seeburger See hatten  sich auf mindestens 3 Teeny Ranglistenregatten für die Teilnahme an der IDJüM qualifiziert.

Toller Erfolg bei der Deutschen Jüngster

Teenies kurz nach dem Startschuss auf der Bahn

Mehr lesen »

Schlei 2011

Da war pure Begeisterung bei den Teilnehmern vom 4-tägigen Training vom 13.-18.7.11 auf der Schlei zu spüren.

Angemeldet hatten sich 12 segelbegeisterte Jugendliche der Segler-Vereinigung Seeburger See und aus den befreundeten Nachbarclubs. Mit 6 Booten, 3 Teenies und 3 420er,  machten wir uns nun auf in den Norden nach Borgwedel und trauten bei der Ankunft unseren Augen nicht – bedingt durch die Sturmwarnung und auflandigen Wind hatte sich eine ordentliche Welle aufgebaut und drückte das Wasser in den Fjord hinein, sodass  der Wasserstand wohl so um 1m stieg. Mehr lesen »

Alle Informationen und Archiv